Global menu

Our global pages

Close

Mobilität der Zukunft: Eversheds Sutherland berät Autoliv bei Joint Venture für autonomes Fahren mit Volvo Cars

  • Germany

    21-04-2017

    Die internationale Wirtschaftskanzlei Eversheds Sutherland hat den Automobilzulieferer Autoliv bei seinem neu gegründeten Joint Venture „Zenuity“ mit dem schwedischen Automobilhersteller Volvo Cars beraten. Zenuity wird Softwarelösungen für autonom fahrende Fahrzeuge und Assistenzsysteme entwickeln. Es ist das erste Mal, dass ein Premium-Fahrzeughersteller und ein Tier-1-Zulieferer ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme und Technologien für autonomes Fahren zu entwickeln.

    Autoliv investiert rund 115 Millionen Euro in das Gemeinschaftsunternehmen, der Großteil in Form von Kapital. Darüber hinaus bringt der Zulieferer ebenso wie Volvo Cars geistiges Eigentum, Know-how und Personal ein.

    Zenuity hat am 18. April 2017 seine Geschäftstätigkeit aufgenommen. Die Firmenzentrale von Zenuity sitzt in Göteborg, Schweden, weitere Niederlassungen befinden sich in Dachau bei München und Detroit, USA. Das Gemeinschaftsunternehmen startet mit rund 300 Mitarbeitern, die von Autoliv und Volvo Cars kommen sowie einigen Neueinstellungen. Mittelfristig plant das Joint Venture, die Mitarbeiterstärke auf über 600 Beschäftigte aufzustocken.

    Autoliv ist ein weltweit führender Hersteller für automobile Sicherheitssysteme mit Hauptsitz in Stockholm, Schweden und Auburn Hills, Michigan, USA. Das Unternehmen beschäftigt international mehr als 70.000 Mitarbeiter an 80 Standorten in 27 Ländern. Mit seinen Systemen beliefert Autoliv weltweit alle führenden Automobilhersteller. Volvo ist ein multinationaler Automobilhersteller mit Sitz in Göteborg, Schweden.

    Dr. Alexander Niethammer, Partner bei Eversheds Sutherland in München, kommentiert: „Die Beratung von Autoliv bei diesem grenzüberschreitenden Joint Venture steht stellvertretend für Eversheds Sutherlands starke Expertise im Automobilsektor. Es freut uns daher, diese wegweisende Technologiekooperation in Deutschland unterstützt zu haben und mit diesem innovativen Projekt zur Digitalisierung der Automobilwirtschaft beizutragen.“

    Ein Team um den Münchner Commercial Partner Dr. Alexander Niethammer hat Autoliv bei dem grenzüberschreitenden Joint Venture umfassend beraten. Dem Eversheds Sutherland-Team gehören weiter an: Sven Schweneke, Dr. Christian Mense (beide Partner, beide München), Caroline Wikström (Principal Associate, Stockholm), Martin Sanftleben, Kinga Leyrer (beide Associates), Ender Can Senkaya (Business Lawyer, alle Corporate/M&A), Jörg Käßner (Counsel, Steuerrecht), Philipp Turnwald (Counsel), Dr. Nicolas Mähner, Dominik Sailer (beide Associates, alle Immobilienrecht, alle München), Dr. Rolf Kowanz (Partner), Merle Templin (Principal Associate), Fabian Schöniger (Associate, alle Arbeitsrecht, alle Hamburg).

    Disclaimer

    This information is for guidance purposes only and should not be regarded as a substitute for taking legal advice. Please refer to the full terms and conditions on our website.

    < Go back

    Print Friendly and PDF
    Register to receive regular updates via email.