Global menu

Our global pages

Close

Eversheds Sutherland berät führendes deutsches Unternehmen im Bereich Healthcare bei IPO an der Hongkonger Börse

  • Germany

    16-10-2019

    Eversheds Sutherland hat EuroEyes International Eye Clinic Limited (EuroEyes) bei ihrem Börsengang an der Hong Kong Stock Exchange (HKEX) beraten. EuroEyes ist das erste deutsche Unternehmen im Bereich Healthcare, das in Hongkong notiert wird. Das Unternehmen ist eine auf den Caymaninseln gegründete Gesellschaft mit zentraler Geschäftsaktivität in Deutschland, Dänemark und China. Eversheds Sutherland hat diese komplexe, grenzüberschreitende Kapitalmarkttransaktion mit einem internationalen Team in Deutschland und Hongkong umfassend betreut.

    Der im Wege einer Kapitalerhöhung erzielte Bruttoerlös aus dem globalen Angebot lag bei ca. 595 Millionen Hongkong-Dollar. Dieser Betrag würde sich auf rund 684,3 Millionen Hongkong-Dollar erhöhen, sofern eine Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt würde. Die internationale Privatplatzierung und das öffentliche Angebot in Hongkong wurden von Investoren äußerst positiv aufgenommen, die Börseneinführung war um das 42,72-fache überzeichnet. Die Handelsaufnahme erfolgte am 15. Oktober 2019.

    EuroEyes hat sich seit Gründung im Jahr 1993 zu einem der führenden Anbieter von operativen Sehkorrekturen entwickelt. Das Unternehmen betreibt Kliniken in Deutschland, Dänemark und China. Abgesehen von Unternehmen aus Hongkong, Macau und Taiwan gelang EuroEyes mit der Eröffnung einer Klinik in Shanghai im Jahr 2013 als erstem ausländischen Unternehmen der Zutritt zum Markt der Sehkorrekturen in der Volksrepublik China.

    EuroEyes wird die Erlöse aus seinem Börsengang nutzen, um weitere Kliniken in chinesischen Großstädten zu errichten. Die Eröffnung zweier Kliniken in Chengdu und Chongqing ist bereits für 2020 geplant. Das Unternehmen hat angekündigt, bis zu drei Kliniken pro Jahr in den größten Städten Chinas zu etablieren. Mit einer wachsenden Mittelschicht und einer alternden Bevölkerung verfügt der chinesische Markt über erhebliches Wachstumspotential für Dienstleister im Bereich Healthcare wie EuroEyes.

    Um die Anforderungen für eine Erstnotierung von EuroEyes an der HKEX zu erfüllen, haben die Eversheds Sutherland-Teams in Hongkong und Deutschland das Unternehmen hinsichtlich einer tiefgreifenden Umstrukturierung beraten und diese federführend begleitet. Diese Struktur wurde zum allerersten Mal für ein an der Hongkonger Börse notiertes Unternehmen angewendet. 

    Dr. Alexander Honrath, Partner und Leiter der deutschen Kapitalmarktpraxis, erklärt: „Wir freuen uns, dass wir EuroEyes bei dieser rechtlich anspruchsvollen Umstrukturierung und der bahnbrechenden Notierung an der Hongkonger Börse umfassend beraten konnten. Mit unserem länderübergreifenden Team haben wir so die Grundlage für die weitere Expansion von EuroEyes im chinesischen Markt geschaffen.“

    „Das Team von Eversheds Sutherland in Hongkong verfügt über eine führende Kapitalmarktpraxis in Greater China und wir sind stolz darauf, dass wir den Börsengang von EuroEyes federführend begleiten durften“, so der Hongkonger Partner und Head of Corporate Asia, Stephen Mok. „Mit der erfolgreichen Notierung gibt es nun einen Grund mehr, das 10-jährige Bestehen des Hongkonger Büros gebührend zu feiern.“

    Partner Dickson Ng, der das Team in Hongkong führte, ergänzt: „Diese hochkomplexe Transaktion demonstriert die Fähigkeit von Eversheds Sutherland, praktische und innovative Lösungen zu liefern, um die Ziele von EuroEyes zu erreichen. Mehrere Unternehmen mit Sitz in Europa ziehen nun eine Erst- oder Zweitnotierung an der Hongkonger Börse in Betracht.“

    EuroEyes wurde beim Börsengang in Hongkong von einem internationalen Team von Eversheds Sutherland beraten. Das deutsche Team stand unter der Federführung des Partners Dr. Alexander Honrath (Kapitalmarktrecht, München) und bestand im Weiteren aus den Partnern Dr. Sebastian Zeeck (Co-Federführung, Gesellschaftsrecht, Hamburg), Dr. Stefan Diemer (Steuerrecht, München), Dr. Rolf Kowanz (Arbeitsrecht, Hamburg), Dr. Tobias Maier (Healthcare, München), den Counseln Dr. Dietrich Wagner (Kapitalmarktrecht, Hamburg), Anthony Cross (Gesellschaftsrecht, München), Prof. Dr. Daniel Graewe (Gesellschaftsrecht, Hamburg), Jörg Käßner (Steuerrecht, München), Merle Templin (Arbeitsrecht, Hamburg) sowie den Associates Magdalena Anna Kotyrba (Healthcare, München) und Dr. Stephan von Harder (Gesellschaftsrecht, Hamburg).

    Zum Hongkonger Team gehörten die Partner Stephen Mok, Dickson Ng sowie die Associates Joyce Bao, Kenny Cheung, Alvin So und Dennis Ng (alle Gesellschaftsrecht).

    Bank of China International (BOCI) Asia Limited begleitete die Notierung als alleiniger Sponsor und globaler Koordinator. Als Bookrunner und Lead-Manager fungierten gemeinsam BOCI Asia Limited, China Securities (International) Corporate Finance Company Limited und Fosun Hani Securities Limited. 

    Weitere Rechtsberater:

    Harney Westwood & Riegels – Rechtsberater des Emittenten auf den Kaimaninseln

    Lundgrens Law Firm A/S – dänischer Rechtsberater des Emittenten

    Seufert Rechtsanwälte Partnerschaft mbB – deutscher Rechtsberater des Emittenten in Bezug auf spezifische medizinische Angelegenheiten

    Tian Yuan Law Firm – Rechtsberater des Emittenten in der Volksrepublik China

    Norton Rose Fulbright – Rechtsberater des alleinigen Sponsors in Hongkong und Deutschland

    Commerce & Finance Law Office – Rechtsberater des alleinigen Sponsors in der Volksrepublik China

    Kontakt

    Disclaimer

    Diese Informationen dienen lediglich der Orientierung und stellen keinen Ersatz für eine Rechtsberatung dar. Unsere vollständigen Nutzungsbedingungen finden Sie auf unserer Webseite.

    < Retour